Was uns in unserer Arbeit wichtig ist ….

Die Beratung unterliegt der Schweigepflicht. Sie kann auf Wunsch anonym erfolgen. Wir erstatten von uns aus keine Strafanzeige. Bei der Verdachtsabklärung und Intervention arbeiten wir mit anderen Institutionen zusammen. Als freie Trägerin der Jugendhilfe sind wir dem §8a SGB VIII (Kindeswohlgefährdung) verpflichtet.

Niederschwelligkeit

Unsere Angebote sind niederschwellig. So werden Häufigkeit und Dauer der Gespräche wenn möglich den Bedürfnissen der betreffenden Frau oder des betreffenden Mädchens angepasst. Darüber hinaus bieten wir für Betroffene, die sich einen persönlichen Kontakt (noch) nicht vorstellen können, Beratung im Chat oder per E-mail und für Mädchen und Frauen mit Behinderung aufsuchende Beratungsarbeit an.

Ressourcenorientierung

Wir arbeiten ressourcenorientiert. Wir unterstützen die Mädchen und Frauen dabei, ihre eigenen Stärken und Fähigkeiten (wieder) zu entdecken und knüpfen dabei an Kompetenzen an, die der Klientin geholfen haben, bis heute zu überleben. Sogenannte „Störungen“ würdigen wir auch als Überlebensstrategien, die, wenn sie heute nicht mehr helfen, verändert werden können.

Transparenz

Hilfeplanung und Interventionsschritte werden gemeinsam mit den Betroffenen oder deren Bezugspersonen erarbeitet. Das Ziel ist, eine Beziehung zwischen Klientin und Beraterin aufzubauen, in der die Klientin die Expertin ihrer Lebensgeschichte bleibt und ihre Deutungen und Lebensentwürfe selbstbestimmt äußern und umsetzen kann. Ist dies in Ausnahmefällen nicht möglich, z.B. bei schwerwiegender Gefährdung des Kindeswohles, werden die Interventionen zum frühest möglichen Zeitpunkt transparent gemacht.

Frauenraum

In unseren Räumen stehen Mädchen und Frauen im Mittelpunkt; die Mitarbeiterinnen und Beraterinnen sind weiblich.
Da ungefähr 80% der Täter im Bereich sexueller Missbrauch männlich sind, haben wir uns entschieden, für die Aufarbeitung der sexualisierten Gewalterfahrungen diesen frauenspezifischen Rahmen zu schaffen. Darüber hinaus wollen wir auch einen ideellen Frauenraum zur Verfügung stellen, in dem gängige Bilder von Weiblichkeit in Frage gestellt und eigene entwickelt werden können.

Parteilichkeit

Wir nehmen einen parteilichen Standpunkt ein. Das bedeutet, wir nehmen betroffene Mädchen und Frauen in ihrer Wirklichkeit ernst und unterstützen und bestärken sie darin, ihre eigenen Wege im Umgang mit sexualisierten Gewalterfahrungen zu entwickeln, unabhängig davon, was an gesellschaftlichen Erwartungen an sie herangetragen wird.
Die spezifischen Lebenssituationen von Frauen und Mädchen betrachten wir unter anderem vor dem Hintergrund einer feministischen Gesellschaftsanalyse. Unter Feminismus verstehen wir dabei eine politische Haltung, die sich gegen jede Art von Diskriminierung, von direkter und struktureller Gewalt wendet. In diesem Zusammenhang bedeutet Parteilichkeit, gesellschaftliche Abhängigkeiten, die sexuellen Missbrauch begünstigen, zu benennen und auf Veränderungen hinzuwirken. Unsere Vision ist, dass Frauen und Mädchen frei von (sexualisierter) Gewalt leben können.

Kontakt

Wildwasser e.V.
Basler Straße 8,
79100 Freiburg

Telefon:
07 61/ 3 36 45

E-Mail:
info@wildwasser-freiburg.de

Telefonzeiten

Montag: 10.30 bis 12.30 Uhr
Dienstag: 10.30 bis 12.30 Uhr
Mittwoch: 14.00 bis 16.00 Uhr
Donnerstag: 10.30 bis 12.30 Uhr

Es kann jederzeit eine Nachricht hinterlassen werden.

Beratung nach Vereinbarung

Werfen Sie einen Rettungsring!

Spendenkonto:
IBAN: DE44680501010002044789
BIC: FRSPDE66XXX